Alltägliches von heute kann das Ungewöhnliche
von morgen sein.

Kaiserin von Österreich, vom Volk liebevoll „Sisi genannt, war in Possenhofen aufgewachsen und liebte den Starnberger See über alles. 24 Sommer zwischen 1870 und 1894 entfloh sie dem strengen Wiener Hofzeremoniell und verbrachte einige Wochen in der alten Heimat.
Mit ihrem Hofstaat, der bis zu 50 Personen und 18 Pferde umfasste, logierte sie im damaligen Hotel Strauch in Feldafing. Sie wanderte, schwamm im See, ritt aus und traf sich viele Male mit ihrem Cousin Ludwig II. in Schloss Berg und auf der legendären Roseninsel.
In dem heutigen Hotel , das in inzwischen den Namen der Kaiserin trägt, war es ein Glücksfall dass sich unter altem Hausrat ein handgeschriebenes Rezeptheft fand mit sechs Speisefolgen, die während der Aufenthalte zwischen 1886 und 1892 zubereitet wurden.
Es handelt sich dabei um verfeinerte bayerische Küche. Die Menüs umfassen durchweg zehn bis zwölf Gänge, mit deutlichem Schwerpunkt bei den Desserts. Die Rezepte dazu wurden für 4 – 6 Personen ausgerichtet, küchentechnisch modernisiert und aktualisiert.
Aber das Buch ist weit mehr als ein Kochbuch. Liebevoll bebildert mit Materialien aus Archiven und Antiquariaten, übernimmt es Texte des Heimatforschers Ferdinand Kistler über Details von Sisi Besuchen in Feldafing und ihren Treffen mit Ludwig. Eingestreut sind sieben Gedichte, in denen sie im romantischen Tonfall sich selbst als Möwe und Ludwig als Adler besingt und die Landschaft um den See schwämerisch preist. Alle Texte, auch die Gedichte, sind ins Englische übersetzt.
Insgesamt ein „Schmanker für Heimatliebende.

o

Geschichten und Chroniken

Zu den verschiedensten Anlässen, wie Eröffnung, Wiedereröffnung, Einweihung, Jubiläen werden Broschüren benötigt.
Gerade in unserer heutigen, schnelllebigen und von gesellschaftlichen Umbrüchen geprägten Zeit ist es sehr wichtig, die eigenen Wurzeln zu kennen, sich der Heimatgeschichte, des Volkskundlichen und der eigenen Herkunft zu besinnen. Eine wichtige Rolle spielen die Chroniken, eine Form der Geschichtsschreibung die im Mittelalter und im 16. und 17. Jahrhundert zum erstenmal auftaucht.